forex trading logo

Suchen

Anmeldung



Home News Kurt Eberl als Vorsitzender einstimmig wiedergewählt
Kurt Eberl als Vorsitzender einstimmig wiedergewählt Drucken

Galgweis. Kürzlich fand die Neuwahl des Gesellenausschusses der Kraftfahrzeug-Innung Niederbayern statt.
Von rund 100 Gesellen aus dem niederbayerischen Kfz-Gewerbe wurde Kurt Eberl (Fa. Hirschvogel, Passau) als Vorsitzender des Gesellenausschusses wiedergewählt. Ihm zur Seite stehen Bernhard Wasner als Beisitzer (Fa. Paul, Passau) und Rudolf Zitzelsberger (Fa. Freitag, Aicha v. Wald) als Schriftführer. Als Stellvertreter wurden gewählt: Albert Maier (Fa. Schreiner & Wöllenstein, Ergolding), Karl-Heinz Knaus (Fa. Hofbauer, Passau), Dieter Eisenschink (Fa. Astaller, Schierling).

Der Prüfungsausschuss für das Kfz-Gewerbe in Niederbayern ist nach Maßgabe der Prüfungsordnung für die Abnahme der gestreckten Gesellenprüfung Teil I und Teil II aller Auszubildenden der in der Innung vertretenen Ausbildungsberufe zuständig. Im paritätisch besetzten Gremium sind die gewählten Meister und Gesellen neben Arbeitgebervertretern ehrenamtlich tätig.

Obermeister Krammer betont Stellenwert der Ausbildung

Der Obermeister der Kfz-Innung Niederbayern, Michael Krammer freute sich über die ehrenamtliche Tätigkeit der Gesellen im sehr gut gefüllten Saal: „Eine gute Ausbildung gehört ebenfalls dazu. Nur mit qualifiziertem Nachwuchs können wir die Herausforderungen der Zukunft gemeinsam erfolgreich bewältigen und so sichere Arbeitsplätze im Kfz-Gewerbe schaffen. In unseren niederbayerischen Betrieben funktioniert die Zusammenarbeit von Meistern, Gesellen und Lehrlinge schon immer sehr gut. Mit Ihrem Engagement tragen Sie einen wichtigen Teil zu unserer guten Ausbildung bei“, so Krammer.

Kfz-Mechatroniker mit fünf Ausbildungsschwerpunkten

Marc-André Alram, Pressesprecher der Kfz-Innung, informierte die Anwesenden über die aktuelle Ausbildungssituation im Kfz-Gewerbe Niederbayern und stellte die neuen Berufsbilder des Kfz-Mechatronikers vor. Derzeit absolvieren rund 1400 Auszubildende in Niederbayern eine technische Ausbildung im Kfz-Gewerbe. Der Kfz-Mechatroniker mit den fünf Ausbildungsschwerpunkten: Pkw-Technik, Nutzfahrzeugtechnik, Motorrad-Technik, System- und Hochvolttechnik und Karosserietechnik ist immer noch einer der beliebtesten Ausbildungsberufe in Deutschland. Die beiden letztgenannten Schwerpunkte wurden komplett neu überarbeitet, bzw. eingeführt. Der Mechatroniker für System- und Hochvolttechnik wurde geschaffen, um die Ausbildung an den stetig wachsenden technischen Fortschritt im Auto anzupassen. Modernste Assistenz- und Diagnosesysteme benötigen entsprechendes Know-How. Auch die Themen in der Hochvolttechnik werden hier in der Tiefe behandelt. Die Karosserietechnik ist jetzt vollständig als Schwerpunkt in den Kfz-Mechatroniker integriert. Bedingt durch neue Werkstoffe, Klebetechniken und auch die zunehmende Elektrisierung war dieser Schritt eine logische Weiterentwicklung.

Neben den Kfz-Mechatronikern beginnen jedes Jahr noch zusätzlich gut 100 junge Damen und Herren eine Ausbildung als Automobilkaufleute. Die Auszubildenden erlernen Ihren Beruf in den gut 820 Meisterbetrieben der Kfz-Innung, so Alram.

 

alt 

Kurt Eberl, Michael Krammer, Rudolf Zitzelsberger, Bernhard Wasner

 

Pressemitteilung vom 09.10.2014 (Marc-André Alram, Pressesprecher)




 

                    alt